Grafik

Akt- und Portraitzeichnungen

 

Alle gezeigten Arbeiten sind direkt vor dem Modell entstanden. Als Material wurden hauptsächlich Grafit, Tusche und diverse Buntstifte auf Papier verwendet.

 

Größe variiert von A4 bis A2.

 


Überzeichnungen

 

Die Arbeiten wurden meistens auf Waffenbauplänen, oder jenen für Autobahnen gezeichnet. Weiters wurden auch Teile von Werbematerial aus den Printmedien, sowie von Schnittmustern als Zeichengrundlage verwendet.

 

Größe ca. 50 x 70 cm


Sketching

 

Sketching ist ähnlich wie Slow Food, eine Gegenbewegung zum schnellen Konsum, zum „massenhaften Bilderpflücken“ mit dem Handy oder der Digitalkamera.

 

Zeichnen, Skizzieren im Alltag und unterwegs ist ein Weg, wieder mehr wahrzunehmen was ist, zu staunen, zu entdecken und die Dinge des Augenblicks neu zu sehen.

 

Größe der Arbeiten A5 bis A4.

 



Malerei

Acryl

 

Die Acrylmalerei verstehe ich als Fortsetzung meiner Vorliebe für Malen mit Wasser. Hierbei werden hauptsächlich Leinwände als Untergrund verwendet.

 

Größen von 50 x 50 cm bis 100 x 150 cm. 

 

 


Aquarell

 

Die Aquarellmalerei ist für mich etwas Besonderes. Die Transparenz, die Frische, die klaren Farben und die Spontanität der Anwendung sind sehr inspirierend. Diese duftige, lebhafte Maltechnik ist eine Malerei des Lichtes. Auf Papier entfalten "Wasserfarben" unmittelbar nach dem Auftragen durch Verschmelzen zu zarter Transparenz fast ein Eigenleben und damit auch eine Unberechenbarkeit.

 

Größe von A4 bis A2


Monotypien

 

"Aquamonotypie" ist ein Einmaldruck (von Hand) mit Aquarellfarben auf speziellem Papier, inklusive fallweiser Nachbearbeitung.

 

Größe der Arbeiten von A5 bis A3.

 

 


Zeichnerisches Malen

 

Aquarellmalerei und Zeichnen werden miteinander kombiniert. Dies kann auch so umgedreht werden, dass mit wasserlöslichen Stiften gemalt und mit Pinsel gezeichnet wird. 

 

Größe der Arbeiten variieren von 76 x 56 cm bis 152 x 28 cm.



Mixed Media

Collagen

 

"Weibliche Götter - Göttliche Weiber" ...

  ... meint einen Zyklus von sechs Arbeiten zum Thema weiblicher Rollenbilder und Archetypen der griechischen Antike. Die Symbolkraft der Göttinnen in uns soll zum einen die Kraft der einzelnen Lebensstadien, wie auch die Unausweichlichkeit von rollenspezifischen Erwartungshaltungen zeigen.

 

Alle Arbeiten auf (Spezial-) Papier, collagiert mit Aquarellen, Monotypien und/ oder Zeichnungen, von Hand bedruckt oder beschrieben. Größe der Papierbahnen circa 51 x 230 cm, ungerahmt und freihängend!

 

 "Brigola-Code" ...

... dazu wurde eine Geheimschrift entwickelt, die dem griechischen Mäanderband nachempfunden ist und nur für die Darstellung der weiblichen Götter verwendet wurde.

 

 


"Global Lines" ...

... macht einen Blick hinter die glatte Oberfläche, hinter das "Wahre", "Gute" und "Schöne". Es werden weltweit gespannte Grenzen aufgezeigt. Die globale Situation im Sommer 2015 hat mich auf mehreren Ebenen betroffen gemacht und spiegelt sich in diesen Arbeiten wider.

 

Die "Global Lines" im Einzelnen: mixed media on canvas; je 125 x 80 cm

  • Headlines - CIRCUS MAXIMUS: meint Kommunikation = Gelb
  • Deadline - WELCOME IN EUROPE: meint Emotion = Blau
  • Fireline - RATE OF EXCHANGE: meint Energie = Rot
  • Borderline - WASTE SEPARATION: meint Realität = Grün/ Braun

 

Installationen

 

"Blut ist die Ehre der Frauen" ...

... Frauen werden über ihre Fähigkeit zu bluten definiert! Wann sie bluten, ob sie bluten, wenn sie zu bluten aufhören - deshalb ist Blut die "Ehre" der Frauen.

 

Die Hauptbestandteile davon waren drei weiße Kopfpölster:

  • Polster 1: stand für die erste Blutung der Frauen
  • Polster 2: stand für alle vergewaltigten, beschnittenen und misshandelten Frauen
  • Polster 3: stand für die Wahrnehmung der Menstruation in der Werbung und/ oder Öffentlichkeit

Dazu gehörten noch ein NS-Dolch mit Aufschrift "Blut ist unsere Ehre" und vier Friese mit Monotypien an der Wand. Diese zeigten die  "weiblichen Symbole" an Toilettentüren.  

 

 

"sauber Sein ist deine Pflicht" ...

...  Installation zum internationalen Tag der Verschwundenen (30. August) mit drei Bildern, einem Schriftband aus dem KZ Ausschwitz und 3 Handtüchern, sowie Seifenstücken:

  • VER – Mischung: 56 Monotypien zur Lebensvielfalt in Europa in den 30iger Jahren des 20. Jahrhunderts.
  • ZU – Ordnung: 56 Aquarelle zu einem der „Ordnungssysteme“ der NSDAP. Winkel in bestimmten Farben mussten gut erkennbar an der Kleidung getragen werden – Juden trugen den gelben Stern, „Asoziale“ das schwarze Dreieck, Homosexuelle das rosa Dreieck, Zeugen Jehovas das lilafarbenes Dreieck, politische Häftlinge das rote und Kriminelle das grünes Dreieck.
  • BE – Reinigung: 56 Aquarelle mit Tintenbleiziffern zum Gedenken an die Hautfarben aller Verschwundenen dieser Welt.

 


Paperbacks

 

Dieser Begriff beschreibt die Verwendung von Packpapier, montiert auf Leinwand. 

 

Dabei wird das Papier vorher verschiedentlich mit Grafit, Tusche und diversen Farben behandelt und zum Abschluss mit Acryl fixiert. Durch eine Falt- und Crashtechnik am Papier ergibt sich oft ein dreidimensionalen Effekt.

 

Größe von 50 x 50 cm bis 100 x 100 cm.